> Zurück

FC Duliken - SC Fulenbach 3:1 (0:0)

Nicolo Müller 29.10.2017

Pünktlich zum letzten Vorrundenspiel zeigte sich der Herbst von seiner unangenehmsten Seite: Grau, nass und kalt. Wind und ein Wechselspiel aus Niesel- und Platzregen prägten die äusserlichen Umstände beim Duell von Dullikens Reserven gegen Fulenbachs Zwöi.

Dass unmittelbar zuvor noch Dullikens erste Mannschaft ihr Heimspiel austrug, machte das Terrain nicht gerade besser. Aus der Vorsaison wusste man zudem, dass eine kampfstarke, spielerisch gute Mannschaft gegenüberstehen wird. Auch wusste man, dass Dulliken versuchen wird uns in den ersten Minuten mit ihren schnellen Spitzen unter Druck zu setzen.

Dies war auch der Fall, doch unsere Abwehr stand sattelfest und falls es doch mal ein Durchkommen gab, konnten wir uns wie immer auf unsere Nummer 1 Kaser verlassen.

Nach gut einer Viertelstunde erinnerten wir uns auch unserer Stärken und bemühten uns trotz der holprigen Unterlage zu kombinieren. Nach und nach näherten man sich dem Dulliker Tor. Die erste Grosschance ereignete sich dann aber nach einer Unachtsamkeit des Dullikers Schlussmannes. Ein langer Ball aus dem Halbfeld schien schon seine sichere Beute zu sein, doch liess er ihn fallen. Aussenläufer Schmidt, der sich in den Rücken des Goalies schlich konnte das Geschenk jedoch nicht verwerten, sein Schuss landete am Querbalken und auch der Nachschuss konnte geklärt werden. Dulliken konnte sich in der Phase nur mit langen Bällen befreien, bis auf einen abgeblockten Schuss schaute dabei nichts heraus. Kurz vor der Pause kam dann Fulenbach noch zu einem gut getretenen Eckball. Müller kam im Zentrum zum Kopfball, doch nun machte der Dulliker Schlussmann seinen Fehler von vorhin mit einer mirakulösen Parade wett, indem er den Ball aus dem Winkel kratzte. So gingen die beiden Teams torlos in die Kabine.

Das Terrain wurde nach der Pause immer schwieriger zu bespielen und so waren Tormöglichkeiten Mangelware oder resultierten aus Fehlern des Gegners oder aus Standardsituationen. Eine solche Standardsituation führte dann auch zum ersten Treffer. Nach einem fragwürdigen Foulpfiff im Mittelfeld war die Fulenbacher Abwehr noch nicht geordnet. Der lang getretene Ball fand den Kopf des freistehenden Hubers, welcher keine Mühe bekundete Kaser zu bezwingen. Wer dachte, dass unser Zwöi unter diesen Umständen sich geschlagen geben würde, sah sich eines besseren belehrt. Wiederum zeigte das junge Team Charakter und realisierte nur zehn Minuten später den Ausgleichstreffer. Eine schöne Kombination über die rechte Seite brachte Sommer scharf zur Mitte, wo der erste Abschluss von Sidler noch geklärt wurde, gegen den Nachschuss von Spielmann war dann aber auch der Keeper machtlos.

Das vielbekannte Momentun lag nun auf der Seite der Aaregäuer, hatten sie doch Ball und Gegner unter Kontrolle. Bis zur spielentscheidenden 64. Minute. Aufgrund mangelnder Anspielstationen wurde der Ball von der Fulenbacher Abwehr geradewegs in Richtung eigenes Tor zurückgespielt. Dabei wurde Goalie Kaser vom widrigen Terrain überlistet, da er beim Versuch den Ball zu befreien diesen verfehlte und der den Weg ins eigene Tor fand. Trotz aller Angriffsbemühungen vermochte man es nicht mehr gefährlich vors Tor zu kommen und ein weiterer Gegenstoss führte noch zu einem Elfmeter für Dulliken. Huber entschied die Partie mit seinem zweiten persönlichen Treffer. Als Fazit der Vorrunde darf man sagen, dass man mit 18 Punkten und einem Platz im vorderen Mittelfeld zufrieden sein darf. Mit Blick auf die beiden Niederlagen gegen die Mitaufsteiger Wolfwil und Dulliken, wäre aber sicher mehr möglich gewesen.

Nun gehen wir in die verdiente Winterpause um dann mit neuer Energie die Rückrunde in Angriff zu nehmen. An dieser Stelle möchte sich das Zwöi auch bei all seinen zahlreichen und treuen Fans für die Unterstützung bedanken. Auch an Beni ein grosses Merci, dass sie nach Heimsiegen eine so grosse Geduld aufbringt und uns auch noch bewirtet, wenn wir dann aus unserer „Höhle des Löwen“ kommen. 

Dulliken - Fulenbach  3:1  Tore: 50. Huber 1:0,  60. Spielmann 1:1,  64. Eigentor Nikollprekaj 2:1, 86. Huber (E) 3:1

Dulliken: Reber, Züricher, Schenk, Semsedini, Katsimpourdas, Propadalo, Placa, Huber, Kastrati, Pascale, Kryeziu  Reserve: Casciana, Werthmüller, Buldo, Morina, Kuhn, Esposito, Gashi

Fulenbach: Kaser, Fischer, Nikollprekaj, Wyss, Stojkaj, Müller, Richener, Sidler, Schmidt, Keiser, Spielmann Reserve: Zeltner, Böni, Sommer, Berisha, Temaj