> Zurück

FC Fortuna Olten - SC Fulenbach 4:1 (3:0)

Beat Weber 21.10.2018

Klare Niederlage!

Letztes Meisterschaftsspiel vor der Winterpause. Punkte holen, gegen einen starken Gegner, war das Ziel. Von Arx/Weber besprachen mit dem Team in der Kabine, wie wir spielen wollen. Auf dem kleinen Kunstrasen hat man wenig Zeit, lange Bälle bringen selten was, die Pässe müssen ankommen. Der Nebel am Sonntagmorgen war auch noch ein kurzes Thema, wir konnten aber pünktlich beginnen. Olten legte sofort los, technisch sehr hochstehend, liessen sie den Ball zirkulieren, nach knapp 90 Sekunden lag der Ball in unserem Tor, 1:0 ein schlechter Auftakt! Torhüter Kaser spielte den Ball zu Flury, dieser wurde sofort angegriffen, ein Fehlpass, genauer Abschluss über Kaser, eben 1:0. Wir brauchten lange, bis wir uns von diesem Schock erholt hatten, zu lange. Man sah auch sofort, das Heimteam ist sich gewohnt, auf dieser Unterlage zu spielen. Wir hatten viele Fehlpässe, verloren viele 1:1 Situationen, gewannen fast keine Kopfballduelle, standen zu weit weg von den Gegenspielern. Sonntagmorgen ist wohl nicht unsere Zeit. Zwischendurch schien es, als gelänge uns mehr, wir hatten auch die eine oder andere kleineren Chancen. In der Defensive waren sie verwundbar, auch der Torhüter war ein Unsicherheitsfaktur, liess viele Bälle abprallen. Jedoch waren die Versuche zu harmlos. Ein guter Freistoss ins Aussennetz, mehr war nicht zu sehen. In der 34. Minute, das 2:0. Fortuna spielte unsere Mannschaft regelrecht schwindlig. Etliche Spieler waren am Ball sehr stark, dribbelten sich durch, als wären die Gegenspieler ein Stangenwald, zu wenig aggressiv gingen wir zu Werke, liessen sie gewähren. Quasi mit dem Pausenpfiff noch das 3:0, dieses Tor war unnötig. Also gingen wir mit einer 3:0 Hypothek in den Pausentee.

Wir appellierten an die Moral der Jungs, 3 Tore können wir wettmachen, wir müssen aber konsequenter spielen. Wir wechselten neue Kräfte ein.

Unser Team spielte nun besser, es war aber vielleicht auch, weil Olten nachliess. Wir hatten jetzt viel Ballbesitz, spielten genauer, gewannen Zweikämpfe und waren viel mehr in der gegnerischen Platzhälfte, als in Halbzeit eins. Wir vergaben aber auch, aussichtsreiche Angriffe. In der 60. Minute, das 1:3 durch Von Arx. Ein schöner Spielzug über links, in der Mitte liess Wyss gut durch, oder konnte den Ball nicht stoppen, wie auch immer, dahinter stand Von Arx genau richtig und schob am Torhüter vorbei, zum 1:3. Jetzt wurden wir immer stärker, der Gegner schwächelte, liess auch konditionell nach und wir kamen zu weiteren Möglichkeiten. Eine gute Freistossdistanz, 25 Meter zum Tor, Zachensky legte sich den Ball hin, ein Riesenkracher an die Latte, gut konnte der Torhüter nicht reagieren, hätte er die Hand dazwischen gebracht, wäre es wohl schmerzhaft geworden! Die Zeit verging nun sehr schnell, wir waren bereits in der 80. Minute, kamen dem Tor immer näher. Vollgas waren die Worte von Von Arx/Weber, konditionell waren wir parat, wir wechselten nochmals, um noch mehr Druck zu machen und hinten stellten wir auf eine Dreierabwehr um. Das Heimteam wankte gewaltig, aber wir waren zu wenig zwingend und vor allem war es zu spät. In der 89. Minute entwischte Marino, allerdings stand er mindestens 2 Meter im Abseits und erhöhte mit seinem 2. Treffer auf 4:1. Dieses Tor hätte nicht zählen dürfen, war aber nicht Matchentscheidend und es war der einzige Fehler des sehr guten Schiedsrichters, in seinem ersten 5. Liga Spiel.

Heute war es die 1. Halbzeit, da spielten wir wirklich schlecht und kassierten 3 Tore. Mit der 2. Halbzeit können wir zufrieden sein, was das Spielerische betrifft, nicht aber mit dem Resultat. Dies war das letzte Vorrundenspiel, nun können wir uns erholen, etliche Spieler hatten viele Doppeleinsätze, einige sind angeschlagen, die Pause kommt zur rechten Zeit.

Tore: 1:0 Marino, 2’. 2:0 Rubino, 34’. 3 :0 Spielmann, 45’. 3 :1 Von Arx, 60’. 4:1 Marino, 89’

SCF: Kaser, Flury, Zachensky, Kunz, Nützi, Wyss, Schenker, Weber, Albuquerque, Müller, Schaad, Ersatz: Von Arx, Borner, Steiner, Voser, Monbaron