Sportclub Fulenbach seit 1944 

, Stanko Imbach

Sol. Cup 1/4-Final; SC Fulenbach - FC Subingen 1:4 (0:3)

Keine Revanche für den SCF!

Nur zwei Tage nach dem ersten Heimspiel der Rückrunde fand der Solothurner Cup ¼ Final statt. Wie am Sonntag hiess auch der heutige Gegner FC Subingen. Nach zwei Niederlagen infolge wollte der SCF wieder auf die Gewinnspur zurückfinden.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag für die Heimmannschaft. Innenverteidiger F. Kunz verletzte sich nach 6 Minuten am Knie und musste kurz darauf ausgewechselt werden. Für ihn kam Boss ins Spiel. Nach acht Minuten tauchte Ehrenbolger, nach einem Pass in die Tiefe von Wyss, mehr oder weniger allein vor Schwaller (TW) auf. Ehrenbolger umspielte ihn und versuchte das Leder im Tor unterzubringen, jedoch hatte er die Rechnung ohne Innenverteidiger Gasche gemacht. Dieser konnte im Fünfer befreien. Danach plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Es passierte lange Zeit nichts Nennenswertes. In der 31. Minute tauchte der FCS erstmals gefährlich vor dem Kasten des SCF auf und sogleich kann der gegnerische Stürmer Cubuk das erste Tor markieren. Besonders ärgerlich für das Heimteam war die Entstehung des Tors. Nach einem unnötigen Ballverlust im Zentrum schalteten die gegnerischen Stürmer einen ticken schneller als die Verteidigung. Capelli bediente Sturmpartner Cubuk und dieser schoss im Fallen Ferrari an, welcher unhaltbar für Torhüter Ehrenbolger abfälschte. Kurz darauf in der 34. Minute ist erneut Cubuk vor dem Fulenbacher-Tor. Wie war das passiert? Freistoss an der Seitenlinie, Befreiung bis an den 16-er, Weitschuss aus der zweiten Reihe, Abpraller an einem Verteidiger und der Ball rollt in die Füsse des gegnerischen Angreifers: Tor. Die ersten zwei Tore gehören in die Sparte unglücklich. Der SCF versuchte zu reagieren. In der 38. und 44. Minute hatte man die Möglichkeit mit zwei Standards. Die Freistösse, welche Ferrari trat, kamen gut. Leider aber fanden sie, via die Köpfe von Wyss und Ehrenbolger, den Weg nicht ins Tor. Es kam noch dicker für den SCF. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit folgte das 0:3. Ein direkt verwandelter Freistoss von Csima sorgte für das Pausenresultat. Die Heimmannschaft war bedient.

Nach der Halbzeitpause kam der SCF mit neuem Elan aus der Kabine. Man hatte noch nicht aufgegeben. In der 52. Minute wurde M. Markovic von Wyss lanciert. Mit seinem explosiven Antritt konnte er der Subinger-Abwehr entwischen und liess Schwaller keine Chance. Nach dem Treffer konnte der SCF eine kurze Druckphase aufbauen. Der Gegner wurde früh gestört und zu Fehlern gezwungen. In der 61. Minute kam Premori zu einem Abschluss. Aus 18 Metern versuchte er sein Glück per Volley. Leider jedoch wurde das Ziel knapp verfehlt. In dieser Phase des Spiels suchte Subingen Entlastung durch Konter. In der 70. Minute, wurde seitens der Subiger, Capelli in der Spitze gesucht. Dieser setzte zum solo an, liess die Abwehr nicht allzu gut aussehen und fand auch noch einen Weg an Captain Ehrenbolger vorbei. 1:4 so lautete schlussendlich auch das Endresultat.

Das Schlussresultat ist angesichts der gezeigten Leistungen der beiden Mannschaften zu extrem. 15 schwache Minuten in der 1. Halbzeit und zugleich effiziente Subinger brachen dem SCF das Genick. Nichtsdestotrotz muss eine stabilere Abwehrleistung und ein eine bessere Chancenauswertung im nächsten Match angestrebt werden. Diese Saison ist der Cup für den SCF vorbei. Jetzt heisst es: voller Fokus auf die Meisterschaft und Punkte sammeln im Abstiegskampf.

Ein weiterer Verletzungs-Rückschlag für das Fanionteam. F. Kunz fällt aufgrund einer Kreuzbandverletzung bis mindestens Saisonende aus. Auf diesem Weg wünschen wir Fabio gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf den Sportplatz Bad.

 

Anbei der Link zu den Aufstellungen und der Spielfolge
https://matchcenter.sofv.ch/default.aspx?oid=10&lng=1&s=2022&cp=4396&cr=0&tg=3663747